Kontaktstelle für Menschen mit Behinderung

Familienunterstützender Dienst

Sie haben eine Tochter, einen Sohn oder einen Angehörigen mit einer Behinderung und benötigen Unterstützung oder Entlastung? Dann haben Sie, sofern diese Person nach der Pflegeversicherung in eine Pflegestufe eingestuft ist, ein Anrecht auf Betreuungen im Rahmen der sogenannten Verhinderungspflege bzw. der zusätzlichen Betreuungsleistungen.

Der Familienunterstützende Dienst (FuD) ist ein sog. niederschwelliges Betreuungsangebot mit dem Ziel, Familien mit einem Angehörigen mit Behinderung zu entlasten und neue Freiräume zu schaffen. Hierdurch soll das System „Familie“, dass durch die Betreuung und Pflege eines beeinträchtigten Angehörigen in sehr hohem Maße beansprucht wird, gestärkt werden. Die Unterstützung wird entsprechend der Bedarfe der Familien individuell festgelegt und die Betreuungsperson nach den entsprechenden Kompetenzen ausgewählt. Aufgrund der Niederschwelligkeit ist der Anspruch einer qualifizierten Fachkraft nicht gegeben und Kompetenzen ergeben sich aus der Persönlichkeit wie Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen, persönliche Erfahrungen.

Betreuungsinhalte im Rahmen des FuD können beispielsweise folgende Aspekte beinhalten:

  • Entlastung, Aufrechterhaltung der Betreuungs- und Pflegebereitschaft der Angehörigen
  • Betreuung im Wohnumfeld
  • Begleitung zu Gruppen- und Freizeitangeboten
  • Begleitung bei Tagesausflügen oder Klassenfahrten
  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben


Die Hilfe kann stundenweise, kontinuierlich, sporadisch oder auch langfristig erfolgen, abgestimmt auf die Bedürfnisse des Klienten und seiner Familie.